Joom!Fish config error: Default language is inactive!
 
Please check configuration, try to use first active language

Weser Tourismus Geschichtliches
  • JoomlaWorks Simple Image Rotator
  • JoomlaWorks Simple Image Rotator
  • JoomlaWorks Simple Image Rotator
  • JoomlaWorks Simple Image Rotator
Start Bremerhaven Geschichtliches Geschichtliches

Geschichtliches

Bremerhaven - Geschichtliches

Die älteste schriftliche Überlieferung zur Besiedlung des heutigen Bremerhavener Stadtgebiets reicht bis 1139 zurück. Damals wurden die Kirchdörfer Geestendorf und Wulsdorf urkundlich genannt. Der 1275 erstmals erwähnte Flecken Lehe nördlich der Geeste gewann eine überörtliche Bedeutung als Amtssitz und Marktort mit minderstädtischen Rechten. Politisch stand das Gebiet an der Geestemündung lange im Widerstreit der Interessen des Erzbistums Bremen und der Stadt Bremen, wobei Lehe seine Rechte mehrfach durch Schutzverträge mit dem Bremer Rat zu wahren suchte.

1648/54 kam das Gebiet mit dem gesamten Erzbistum Bremen unter die Hoheit Schwedens, das ab 1672 an der Mündung der Geeste in die Weser mit der Festungsstadt Carlsburg einen Stützpunkt errichten wollte, dieses Vorhaben jedoch nicht vollenden konnte. 1719 ging das Gebiet nach kurzzeitiger dänischer Besetzung endgültig auf das Kurfürstentum Braunschweig-Lüneburg – ab 1814 Königreich Hannover – über.

Wegen der zunehmenden Versandung der Weser erwies sich Bremens erster Vorhafen Vegesack schon im Laufe des 18. Jahrhunderts als unzureichend. Nach langen Verhandlungen gelang es dem Bremer Senat, dem Königreich Hannover ein geeignetes Gelände an der Wesermündung für 73.658 Taler, 17 Groschen und 1 Pfenni abzukaufen. Der Kaufvertrag wurde am 11. Januar 1827 von dem Leiter des Departements für auswärtige Angelegenheiten (Minister) des Königreichs Hannover Friedrich Franz Dieterich von Bremer und von dem Bremer Bürgermeister Johann Smidt unterzeichnet. Die offizielle Übergabe an die Freie Hansestadt Bremen fand am 1. Mai 1827 statt. Danach wurde ein erstes künstliches Hafenbecken, der Alte Hafen, angelegt und am 1. September 1830 fertiggestellt. 1837 wurde eine vorläufige Gemeindeordnung für Bremerhaven eingeführt.

1845 gründete das Königreich Hannover im Süden Bremerhavens unweit der alten Siedlung Geestendorf eine neue Siedlung und legte einen Hafen als Konkurrenz zu Bremerhaven an. Die Neuanlage erhielt am 26. Juni 1847 den Namen Geestemünde. 1847 wurde Bremerhaven Ausgangspunkt der ersten Dampfschiffslinie von Europa nach Amerika. Zwischen 1848 und 1852 war die Stadt Sitz der Seezeugmeisterei, des Arsenals der deutschen Reichsflotte während des Schleswig-Holsteinischen Krieges. 1851 erhielt Bremerhaven Stadtrechte.

Bereits ein Jahr vorher wurde Geestemünde zu einer Landgemeinde erhoben. Von 1861 bis 1905 wurde das Gebiet Bremerhavens mehrmals erweitert.

Der Norddeutsche Lloyd hatte einen maßgeblichen Einfluss bei der wirtschaftlichen Entwicklung der Stadt. 1858 wurde mit den 2.674 BRT großen Dampfschiffen Bremen (I) und New York ein regelmäßiger Linienbetrieb zwischen dem Neuen Hafen in Bremerhaven und New York eingerichtet. In den folgenden Jahren kamen Passagierverbindungen nach Baltimore und New Orleans hinzu. 1862 erhielt Bremerhaven mit der Strecke aus Bremen einen für den Passagierverkehr wichtigen Eisenbahnanschluss.

Der Leuchtturm Bremerhaven von Simon Loschen entstand 1854. Im folgenden Jahr wurde die (ebenfalls von Loschen geplante) Bürgermeister-Smidt-Gedächtniskirche eingeweiht. 1867 gründete sich das Stadttheater Bremerhaven, und 1911 konnte die heutige Spielstätte nach Plänen von Oskar Kaufmann gebaut werden.

Am 11. Dezember 1875 kam es zur sogenannten Thomas-Katastrophe. Die Explosion einer Bombe forderte 81 Tote und 200 Verletzte. Der Kanadier William King Thomas wollte mit dieser Bombe das Auswandererschiff Mosel auf offener See sprengen, um so die Versicherungsprämien für seine aufgegebene, angeblich wertvolle Ware zu kassieren. Der Sprengsatz detonierte jedoch schon beim Beladen des Schiffes. Thomas wurde von der Polizei verhaftet und beging Selbstmord.

1880 erhielt Bremerhaven einen hauptamtlichen Stadtdirektor und wurde damit eine selbstständige Gemeinde im Land Bremen. Gleichzeitig erhielt die nördlich von Bremerhaven gelegene Gemeinde Lehe stadtähnliche Rechte. 1883 wurde die Telefonleitung von Bremen nach Bremerhaven eröffnet, damals die längste Telefonleitung Deutschlands.

Die Gemeinde Geestendorf wurde am 1. April 1889 nach Geestemünde eingegliedert („Hafenort Geestemünde“ mit etwa 15.000 Einwohnern).

Der Norddeutsche Lloyd stellte 1897 den Schnelldampfer Kaiser Wilhelm der Große in Dienst, welche das Blaue Band für die schnellste Atlantiküberquerung von Bremerhaven nach New York gewann. Es folgten bis 1907 drei weitere Passagierdampfer, die Kronprinz Wilhelm, die Kaiser Wilhelm II. und die Kronprinzessin Cecilie.

Am 27. Juli 1900 kam Kaiser Wilhelm II. nach Bremerhaven und hielt hier seine sogenannte „Hunnenrede“. Anlass der Rede war die Verabschiedung des deutschen Ostasiatischen Expeditionskorps zur Niederschlagung des Boxeraufstandes im Kaiserreich China. Infolge dieses Aufstandes wurde ab 1900 der Reichspostdienst nach China u.a. durch 14 Lloydschiffe verstärkt.

1913 erhielt die Landgemeinde Geestemünde mit etwa 27.000 Einwohnern Stadtrechte (kreisfreie Stadt). Am 1. April 1920 wurde Lehe kreisfreie Stadt, und Wulsdorf (4.830 Einwohner) wurde ein Ortsteil der kreisfreien Stadt Geestemünde.

Am 1. November 1924 wurden die kreisfreien Städte Lehe (etwa 40.000 Einwohner) und Geestemünde (etwa 30.000 Einwohner) zur neuen kreisfreien Stadt Wesermünde vereinigt. Die neue Stadt in der preußischen Provinz Hannover hatte etwa 70.000 Einwohner. Damit war Bremerhaven landseitig vollständig von einer einzigen Stadt umgeben.

1925 wurde die erste Buslinie Bremerhavens nach Schiffdorf eingerichtet. Am 1. April 1927 wurden Weddewarden, Schiffdorferdamm und Speckenbüttel nach Wesermünde eingegliedert. 1929 und 1930 starteten die beiden Passagierdampfer Bremen und Europa von Bremerhaven und errangen wieder das Blaue Band.

1938 wurde das Hafengebiet Bremerhavens ausgegliedert und der Stadt Bremen angeschlossen. Am 1. November 1939 wurde die preußische Stadt Wesermünde mit der Nachbarstadt Bremerhaven zusammengelegt. Die neue Großstadt trug den Namen Wesermünde und gehörte zur preußischen Provinz Hannover.

Im Zweiten Weltkrieg wurde die Stadt stark zerstört und verlor einen Großteil ihrer Bevölkerung. Durch eine Übereinkunft der britischen und amerikanischen Besatzungsbehörden vom 22. Januar 1947 und durch die Proklamation Nr. 3 der amerikanischen Militärregierung vom 21. Januar 1947 wurden das Stadt- und Landgebiet Bremens sowie der Stadtkreis Wesermünde, einschließlich Bremerhavens, rückwirkend zum 1. Januar 1947 zu einem als Land zu bezeichnenden Verwaltungsgebiet erklärt. Am 10. März 1947 wurde die Stadt Wesermünde durch den Bremer Senat (Landesregierung) in Bremerhaven umbenannt. Die Stadt hatte nunmehr wieder über 100.000 Einwohner.

In den Folgejahren diente Bremerhaven (innerhalb der mit Ausnahme der Häfen von Bremen und Bremerhaven britisch besetzen Nordwestzone als Port of Embarkation, als Nachschubhafen für die USA.  Als die Schiffe im Vietnam-Krieg gebraucht wurden, verlegten die Amerikaner ihren Nachschub auf den Luftweg über die Rhein-Main Air Base. Damit wurden der Flugplatz in Weddewarden und die vielen Wohnblocks der Soldatenfamilien in Lehe und Geestemünde nach und nach aufgegeben.

Bremerhaven war bis 1977 Verwaltungssitz des niedersächsischen Landkreises Wesermünde.

Auf der Grundlage des Wirtschaftsplanes „Bremerhaven 1958“ erteilte der Magistrat im Rahmen des Bundesbaugesetzes 1960 dem Stadtplaner Prof. Ernst May den Auftrag, einen Flächennutzungsplan (Generalbebauungsplan) für das gesamte Stadtgebiet aufzustellen. Ein Wirtschaftsgutachten von Prof. Isenberg und ein Verkehrsgutachten von Prof. Leibbrandt ergänzten den Plan. Durch die Pläne von May wurde der Stadtteil Mitte konsequent auf die Weser und die davorliegenden Hafenbecken ausgerichtet.

Das Blaue-Band-Schiff United States und seit 1959 das Lloyd-Schiff TS Bremen (V) laufen Bremerhaven regelmäßig an. 1961–1962 wurde der „Bahnhof am Meer“ an der Columbuskaje neu errichtet. Der im Überseehafengebiet liegende Containerterminal mit der längsten Stromkaje der Welt (knapp 5 km) wurde seit 1975 abschnittsweise ausgebaut. Der Seegüterumschlag betrug im Jahr 2007 über 50 Millionen Tonnen.

Mit dem Deutschen Schiffahrtsmuseum nach Plänen von Hans Scharoun in Arbeitsgemeinschaft mit dem Bremerhavener Architekten Helmut Bohnsack erhielt die Seestadt 1973 das bedeutendste maritime Museum Deutschlands. 1975 begann der Bau des Columbus-Centers. Die Hochschule Bremerhaven wurde 1975 gegründet und danach ständig erweitert. Gottfried Böhm hat die zentralen Gebäude entworfen. 1980 entstand das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI). Oswald Mathias Ungers hat den Neubau entworfen. Das Deutsche Auswandererhaus entstand 2005.

 
Suche